DPSG - St. Vitus Oedt

 

Sommerlager 2019 in Hameln

Die ersten beiden Ferienwochen haben wir in Hameln verbracht. Es fuhren knapp 40 Kinder und Jugendliche fuhren mit ins Zeltlager.

Hier ein kleiner Überblick, was wir alles so gemacht haben:

Lagertag 1, Samstag:

Morgens um 7 Uhr sind wir in Viersen am Bahnhof gestartet und nach Hameln gefahren. Den ganzen Tag wurden Zelt aufgebaut. Zur Belohnung gab es Nudeln Bolo und Lagerfeuer. J

Lagertag 2, Sonntag:

Einige Stufen haben die Innenstadt von Hameln kennengelernt und dabei die Rattenfängeraufführung gesehen. Richtig toll!

Auch wurden die ersten Hikevorbereitungen getroffen.

Lagertag 3, Montag:

Alle Stufen haben Ausflüge unternommen. Meist ging s dabei der Weser entlang zu tollen Rastplätzen. Geendet hat der Tag mit einer Kino-Vorstellung: Ratatouille

Lagertag 4, Dienstag:

Für die Juffis, Pfadis und Rover ging es auf zur 3-Tages-Wanderung. Alle Stufen nutzen dabei das Fahrrad. Die Wölflinge haben einen Lagertag eingebaut und ihre Zelte auf Vordermann gebracht. Abends gab es Pommes.

Lagertag 5, Mittwoch:

Die älteren Stufen haben wir den ganzen Tag nicht gesehen, logisch, sie waren ja auf Hike. Die Wölflinge waren auf dem Wochenmarkt in Hameln.

Lagertag 6, Donnerstag:

Die Wölflinge haben eine Kanutour auf der Weser unternommen, die anderen sind sicher von ihren Hikes zurückgekehrt.

Lagertag 7, Freitag:

Eine Kanutour auf der Weser stand heute für die Juffis auf dem Programm. Die Wölflinge haben das Schwimmbad mit den Pfadis unsicher gemacht und die Rover haben eine Erholung eingelegt.

Lagertag 8, Samstag:

Versprechenstag! Das Highlight in jedem Lager. Am Vormittag haben sich alle Stufen um die Versprechensvorbereitung gekümmert. Schließlich soll ja jeder, der ein Versprechen ablegt, wissen, was er da verspricht. Am Nachmittag wurden die heißen Temperaturen für eine Wasserrutschpartie genutzt. Gegen 17:00 Uhr fand bei Gewitter die Versprechensfeier in der Jurte statt. Es legten 20 Leute ihr Versprechen ab - toll!

Gegen Abend wurde gegrillt und gesungen.

Lagertag 9, Sonntag:

Der ganze Stamm ist nach Hameln zur Rattenfängeraufführung gefahren. Anschließend wurden die obligatorischen Gruppenbilder geschossen und Hameln in Kleingruppen erobert. Gemeinsam mit allen Lagerteilnehmern ging es danach zur Weser. Alle, die ihr Versprechen abgelegt hatten, haben Boote gestaltet und mit Wünschen oder Sprüchen zu Wasser gelassen.

Lagertag 10, Montag:

Die Wölflinge, Pfadis und Rover sind auf unterschiedlichen Wegen zur Sommerrodelbahn gefahren und dort den Hügeln hinabgesaust. Die Juffis haben eine Radtour unternommen.

Lagertag 11, Dienstag:

Die Ältesten von uns, Pfadis und Rover, haben sich auf den Weg gemacht, eine zweite Hike zu unternehmen. Diesmal allerdings zwei Tage und zu Wasser. Mehrere Kilometer die Weser abwärts ging es bei sehr heißen Temperaturen über Kanurutschen die Weser abwärts. Wös und Juffis haben sich im Freibad abgekühlt und abends auf offenem Feuer Chilli Con Carne gemacht – lecker.

Lagertag 12, Mittwoch:

Es blieb heiß, sehr heiß, also haben die Orangen und Blauen wieder das Freibad gestürmt. Ohne zu Kentern sind auch die Jugendstufen zurückgekommen. Bei unfassbaren heißen Temperaturen ging es am Abend noch mal nach Hameln rein zu einer Stadtführung. Fix und fertig haben wir unser anschließendes Eis verdient. J

Lagertag 13, Donnertag:

Es ist Ratatouille-Tag. Dabei wurden alle Lagerteilnehmer in bunt gemischte Gruppen zusammengewürfelt. So zusammengesetzt mussten verschiedene Spiele gegeneinander zum Thema erfüllt werden. Zur besseren Abkühlung haben wir diesen Tag auch im Freibad genossen. Das Siegerteam hat als Belohnung eine Pommes bekommen.

Lagertag 14, Freitag:

Für alle Stufen stand der Abbau im Mittelpunkt. Lediglich zwei unserer großen, grünen Zelte, eine Jurte und ein Scout haben die letzte Nach erlebt. Um nicht zu überhitzen, sind wir am Nachmittag natürlich wieder ins Freibad gegangen.

Lagertag 15, Samstag:

Alles eingepackt und eingeladen. Um 12:30 Uhr fuhr der Lkw wieder nach Hause. Der Großteil der Gruppe konnte um 17:12 Uhr am Viersener Bahnhof in die Hände der Eltern springen.

Es war ein tolles Lager, mit zwei völlig unterschiedlichen Wochen (wetterbedingt). Wir sind sehr froh, über die Anzahl der Teilnehmer und hoffen, dass im nächsten Jahr die 40 Personen geknackt werden.